Khao San Road Bangkok | HANGOVER in Thailand | Insekten essen

- 06:54


Khao San Road in Bangkok? Schon mal davon gehört? Eine etwa 400 Meter lange Straße im Stadtteil Bang Lam Phu, wo so richtig die Post abgehen soll. Wenn man in Bangkok feiern gehen möchte und das Nachtleben kennenlernen will, dann sollte man das einmal mit erlebt haben. Wir können das bestätigen, denn wir waren heute da in der Khao San Road (Khaosan Road) und feierten so richtig ab in Bangkok. Ganz nach dem Film “Hangover 2” in Thailand. Von Ping Pong Shows, über Lachgas (Laughinggas), bis zu kulinarischen Abgeboten, wie Heuschrecken und Skorpionen am Spieß und der Stinkfrucht Durian, wir haben alles mit erlebt. So laute Musik haben wir noch nie vorher irgendwo gehört! Unsere WELTREISE in Thailand hat uns also in die Khao San Road Bangkok, verschlagen. Haben wir es gewagt Insekten zu essen?

Ja heute Abend war es soweit! Wir freuten uns schon lange drauf. Wir wollten so richtig Party machen gehen in Bangkok. Inspiriert durch den Filmen “Hangover” (Hangover 2), wollten wir das Nachtleben in Bangkok näher kennenlernen. Ja für uns stand fest, wenn wir einmal in Bangkok sind, wollen wir es ordentlich krachen lassen und dazu ist die Khao San Road in Bangkok die beste Anlaufstelle. Wer weiß wann man wieder nach Thailand, Bangkok oder die Khao San Road kommt. Im Hotelzimmer ging es also los, nachdem wir mit einem kleinen Kulturschock aus Chinatown zurückgekehrt waren. Wir gönnten uns jeder ein großes Leo Bier und glühten mit einem schönem Rum vor, den unsere Freunde Roman und Julia, die uns auf der WELTREISE besuchten, mitgebracht hatten aus Deutschland.

Dann nahmen wir mal wieder ein Grab-Taxi, für umgerechnet 1,16 €, das uns in die bekannte “Khaosan Road” brachte. Diese Straße war berühmt dafür, dass es dort von Restaurants, Clubs, Bars und Essensständen nur so wimmelt, also wenn darum ging Party zu machen in Bangkok. Ein gewaltiger Menschen-Magnet also. Wir wußten, dass diese Straße eine große Bereicherung sein würde für unsere Erfahrungen auf der WELTREISE. Als wir dort ankamen, waren die ersten Menschenmengen und die laute Musik nicht zu überhören. Wir gingen um die Ecke und dann ging das ganze los! Gleich zu Beginn kloppfte mir einer andauernd auf den Rücken und rief “PingPong-Show” und von der anderen Seite riefen die jungen Thailänder “Laughing Gas”! Lauter komischer Angebote und Attraktionen, die sonst für uns eher unbekannt oder “unnormal” erschiene. Laughing Gas (Lachgas) schienen die Asiaten hier zu lieben und die PingPong-Show, da wollten wir sowieso kein Fuß rein setzen, denn von kuriosen Geschichten darüber hatten wir genug gehört. Je tiefer wir in das Geschehen einzudringenden gewagt hatten, desto lauter wurden die Clubs und die Bars und voller die Straße. Menschen gab es in allen Variationen, sowohl Einhemische Thailänder, sowie auch Touristen aus aller Welt. Wirklich spannend.

Als erstes probierten wir die hochangepriesene Durian Frucht. Die Thailänder lieben diese auch sogenannte Zibetfrucht und sie bekommt in Südostasien oft den Titel “König der Früchte”! Riesengroß und Stachelig, gegessen wird das gelbe Fruchtfleisch, das von innen entnommen wird. Doch sie stinkt wie die Hölle und schmeckt wie der Himmel, so sagte man uns. Wir alle vier waren der Meinung, sie schmeckt auch wie die Hölle. Den Geruch isst man sozusagen mit. Für wirklich eine kleine Menge, erstmal nur zum probieren, bezahlten wir 2,89 €. Unser Ding war es nicht wirklich. Dann kamen wir an Ständen vorbei, an denen es unzählige Insektensorten zum Verzehr gab wie zum Beispiel saftige Seidenraupen, kleine Wasserkäfer, knackige Mehlwürmer, riesige Vogelspinnen und die besonders beliebten Bambuswürmer und ja, sogar schwarze Skorpione! Das war schon beeindruckend und eckelig zu gleich. Wir trauten uns nicht erstmal nicht ran und gingen weiter. Überall wurde Alkohol konsumiert und geraucht in überdurchschnittlichen Mengen. Viele weiteren  Drogen waren scheinbar ebenfalls im Umlauf und kamen auch nicht zu kurz. Auch wir gönnten uns Bier und Cocktails in einem der etwas ruhigeren Bars, um erstmal ruhig und gelassen mit einer leckeren Mahlzeit zu starten und vielleicht den Hangover am nächsten Tag etwas zu mildern.

Danach schnappten wir uns noch ein Bierchen auf den Weg, das typische thailändische Chang Beer für etwa 1,70 € umgerechnet und erkundeten weiter das Geschehen in der Khao San Road in Bangkok. Es wurde immer lauter und krasser. Bald kam man kaum noch irgendwo vorbei zwischen den tobenden und tanzenden Thais, den Touristen und ja auch einigen Ladyboys. Überall wurde getanzt und getrunken mit Herz und Seele. Hier war es vermutlich der Mehrheit egal, was am nächsten Tag auf sie zukommen könnte.

Und dann überwindeten wir uns sogar Insekten zu probieren! Wir konnten es selber kaum glauben, aber hatten Insekten im Mund und kauten auf ihnen herum! Holzwürmer und Mehrwürmer, sowie Grillen oder Zikaden probierten wir zuerst. Wir waren nach ein paar Chang Beer nun dabei Insekten zu essen. Wie krass war das für uns in dem Moment! Wir stellten fest, dass diese Insekten wie knusprige, gut gewürzte Snacks schmeckten. Das waren sie hier auch in Thailand. Die Thailänder essen sie als Snack zum Bier, sowie wir Europäer eher Chips, Salzstangen und Erdnüsse dazu knabbern. Dann trauten wir uns sogar an einen kleinen schwarzen Skorpion ran. Ich biss das halbe Tier zuerst ab und ja, es schmeckte ebenfall wie ein gut gewürzer Snack und deshalb auch gar nicht mal so schlecht. Eine einheimische Frau gab uns dann, als sie uns dabei erblickte, wie wir uns Insekten zum Essen aussuchten, ein Teller mit unterschiedlichen Tierchen aus, sodass wir da nicht viel für bezahlen mussten. Sie selbst ernährt sich überwiegend von Insekten, so sagte sie und und fühle sich wohl damit. Somit waren diese Angebote hier, nicht bloß reiner Touristengag, sondern ein echtes Nahrungsangebot für die Einhemischen. Thailand war faszinierend.

Zum Schluss setzten wir uns noch in die Rocco Bar, die es richtig hat krachen lassen mit gutem Hip Hop Sound. Ganz schön verrückte und tolle Leute waren dort im Umlauf. Hier sahen wir wie sich eine Gruppe junger Chinesinen mit dem Lachgas (Laughing gas) begnügten. Wirklich ungewöhnlich für uns. Am Rande der Bar schienen auch gerade hier härtere Drogen eine Rolle zu spielen. Besoffene und anderweitig berauschte Menschen waren kein seltenes Bild. Party bis zum Umfallen war dort wohl das tägliche Motto. Eine krasse, einzigartige und doch so tolle Erfahrung für uns und unsere WELTREISE. Nun war es aber es spät geworden und wir düsten mit einem Grab-Taxi zurück zur Unterkunft. Nach einen schönen Gute Nacht-Rum war der Tag war perfekt! Wir haben Bangkok in Thailand, mit vielen Blickwinkeln erlebt. Gefeiert in der Kha San Road, Insekten gegessen, die berühmte Duranfrucht probiert, in Chinatown gewesen, den Monsoonregen und die Stadt kennengelernt und ja, morgen wird es vermutlich auch den Hangover in Thailand geben!

Khao San Road Bangkok | HANGOVER in Thailand | Insekten essen

WELTREISE VLOG 178

Für noch mehr Informationen und Details, schaut euch unser Video dazu an. Gebt uns einen Daumen hoch und schreibt uns doch ein Kommentar, wenn euch das Video gefallen hat! Teilt es mit euren Freunden und lasst euch inspirieren für eure eigene Reise! Habt ihr noch mehr Fragen, Ideen und Anregungen, so sind wir für euch da und beantworten jedes Kommentar. Auch per E-Mail dürft ihr uns gerne privat kontaktieren. Vielen Dank!

Dir wird auch folgendes gefallen!

0 Kommentare